SAKE KONTOR | Susanne Rost-Aoki | Markgrafendamm 34 10245 Berlin | Fon+Fax 030.21237601 |hallo@sake-kontor.de
Spezielle Sake-Typen: Spezielle Nachbehandlung oben

Genshu "Ursprünglich"

gen bedeutet "Ursprung". Genshu ist "ursprünglicher Sake" in dem Sinne, dass er bei der Nachbehandlung nicht mit Wasser verdünnt wurde, wie es sonst üblicherweise gemacht wird.

Genshu-Sake ist sehr konzentriert und zeichnet sich durch Dichte und Fülle in Aroma und Textur aus.

Honjozo Genshu in unserem SAKE SHOP:
Sake nach Sake-Typ / Honjozo

Spezielle Sake-Typen: Spezielle Nachbehandlung unten

Genshu ist eine der wenigen Sake-Arten, die man gut auf Eis trinken kann, ohne, dass sie durch das schmelzende Eis zu sehr verdünnt werden.

Der Alkoholgehalt von Genshu-Sake kann bis zu 20 % hoch sein. Aber auch viel niedriger. Die Höhe hängt davon ab, wie die Gärung geführt wurde.

Muroka "Ungefiltert"

muroka bedeutet "ungefiltert" (mu ist "nicht" und roka "filtern") und bezieht sich auf die Möglichkeit, Sake bei der Nachbehandlung mit Aktivkohle zu filtern.

Damit lassen sich kleine unerwünschte Nuancen entfernen und Farbe und Geschmack beeinflussen, es kann jedoch auch Charakter verloren gehen.

Manche Brauereien haben Aktivkohle-Filterung fest in ihr Programm eingebaut. Oft ist die Filterung nicht nötig. Manche verwenden sie aus Prinzip nicht. Wenn eine Brauerei betonen möchte, dass ihr Sake naturbelassen ist, schreibt sie den Begriff Muroka auf das Etikett.

Muroka Genshus von Hakuro Suishu im SAKE SHOP:
Sake nach Sake-Brauerei / Takenotsuyu

Mehr im SAKE 1x1 "Wie wird Sake gemacht?":
5 Nachbehandlung

© Text und Bild S. Rost-Aoki